WordPress Schnelleinrichtung

Um in ISPconfig ganz schnell und ohne viel Handarbeit ein WordPress zu installieren sind nur wenige Schritte erforderlich.

In ISPconfig finden Sie im Reiter “Webseiten” links unten die Menüeinträge zum “APS Installationsassistent”:

paketmanager

Clicken Sie auf den Eintrag “verfügbare Pakete” – Sie erhalten dann eine Paketliste, in der Sie nach dem gewünschten Paket suchen können.

available

Tragen Sie im Feld “Name” einfach “wordpress” ein und bestätigen Sie mit der Eingabetaste – Sie erhalten ein Suchergebnis wie dieses:

search-wp

Lassen Sie sich nicht davon irritieren, wenn die angezeigte WordPress Version evtl. nicht die aktuellste verfügbare ist – alle automatischen Installationen sollten nach dem ersten Einloggen in das WordPress Backend ohnehin auf Aktualität geprüft und ggfs. aktualisiert werden.

Wählen Sie die angezeigte WordPress Version und Sie erhalten weitere Informationen. Die Paketinformationen werden automatisch generiert und sind daher meist in englischer Sprache, was aber für die weiteren Schritte unerheblich ist:

select-wp

Clicken Sie auf “Dieses Paket installieren” – Sie müssen jetzt nur noch einige wenige Zusatzinformationen eintragen:

install-wp

Wählen Sie als Installationsort die zu benutzende Domain aus. Das automatisch generierte Datenbank-Passwort können Sie unverändert lassen, da es außerhalb von WordPress in aller Regel ohnehin nicht benötigt wird. Das Passwort wird automatisch in der WordPress Konfigurationsdatei wp-config.php abgespeichert.

Wählen Sie einen Benutzernamen für den WordPress Administrator – der Standard ist “admin” und bereits vorbelegt, Umlaute im Benutzernamen können Probleme machen und sollten daher nicht benutzt werden.

Tragen Sie ein Passwort für den Administrator ein – dieses sollte möglichst sicher gewählt werden und nicht unter 8 Zeichen Länge haben.

Tragen Sie die Email-Adresse des Administrators ein – dies ist besonders wichtig, denn nur über diese Email-Adresse können Sie ein evtl. vergessenes Passwort wiederherstellen lassen!

Unter “Site Name” können Sie den Namen Ihrer Webseite eintragen – wenn Sie noch nicht sicher sind: Dieser Name kann später jederzeit innerhalb von WordPress geändert werden.

“Site Language” können Sie auf die Sprache Ihrer Wahl einstellen, eine große Anzahl Sprachen steht zur Verfügung.

Clicken Sie auf jeden Fall noch das Häkchen bei “Lizenzvereinbarung akzeptieren” an – ansonsten kann die Installation nicht fortgesetzt werden.

Clicken Sie dann auf “Installieren” – die Installation beginnt automatisch und dauert ca. 2 Minuten.

Anschließend erreichen Sie Ihre neue Webseite unter der gewählten Domain. Das Administrations-Backend erreichen Sie, indem Sie an den Domainnamen “/wp-admin” anhängen ( also bei http://beispiel.de dann http://beispiel.de/wp-admin ) und sich dort mit dem von Ihnen gewählten Administratorkonto anmelden.

Folgen Sie im Backend zunächst den Anweisungen zur Aktualisierung (unter Dashboard -> Aktualisierungen) – sobald alles auf dem aktuellen Stand ist, können Sie unter “Design” das Aussehen Ihrer Seite ändern und unter “Seiten” und “Beiträge” Inhalte erstellen.

Denken Sie bitte daran, dass für deutsche Internetseiten i.d.R. eine Impressumspflicht besteht. Wenn Sie nicht wissen, welche Pflichtinhalte Ihre Webseite haben sollte, empfehlen wir einen Besuch auf e-recht24.de.